Tanzt mein Menuett, wie schnell ist die Gigue?

Das Tänzerische in der Instrumentalmusik des Barock - Intensivkurs mit Beata Seemann, Klaus Holsten und Thomas Schallmann
vom 29.04.2015 bis 03.05.2015

Wegen der großen Resonanz steht dieser Intensivkurs für Instrumentalmusiker und -musikerinnen aller Melodie- und Tasteninstrumente wieder unter derselben Überschrift wie in den letzten Jahren. Musik und Tanz sind Schwestern, und die Formen der Alten Musik gehen zum großen Teil auf Tänze zurück. Rhythmus, Körperempfinden, Charakter und Atmosphäre der Musik werden in der Bewegung neu erlebt und neu verstanden. Die Entwicklung der historischen Tanzformen aus der eigenen Bewegung heraus verknüpft Kopf, Gefühl und Körperempfinden und schafft neue Ausdruckskraft für das Tänzerische in der Musik – eine wichtige Voraussetzung für das lebendige Spiel nicht nur der Musik des 17. und 18. Jahrhunderts.
Die Kurstage gliedern sich in intensiven Einzelunterricht (Instrumentalunterricht und Körperarbeit, zweimal täglich), dessen Themen von den Teilnehmenden selbst bestimmt werden, und abendliche Gruppenstunden mit Bewegung und Tanz.

Stimmton a=440 und 415 Hz

Kontakt: Klaus Holsten (038374-75228, kh@eaha.org)