KURZDARSTELLUNG DES VEREINS

Der Verein European Academy of Healing Arts wurde 1997 von einem weltanschaulich freien Kreis von MusikerInnen, Therapeuten, LehrerInnen und Handwerkern ins Leben gerufen. Er hat 10 aktive und 80 fördernde Mitglieder und ist als gemeinnütziger Verein anerkannt. Um den geeigneten ruhigen Rahmen für eine intensive schöpferische Arbeit zu schaffen, wurde eine kleine Gemeinde bevorzugt, die in einer ökologisch weitgehend intakten und landschaftlich reizvollen Region liegt. Die InitiatorInnen setzten sich zur Aufgabe, zum sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Aufbau dieser Region Vorpommerns beizutragen.

Die Gründungsmitglieder und MitarbeiterInnen des Vereins besitzen mehr als 25 Jahre praktische Erfahrung in ihren Berufen, sind pädagogisch, therapeutisch und künstlerisch qualifiziert und haben zum Teil in ihren Fachgebieten Pionierarbeit geleistet. Sie sind aktive Pädagogen, Künstler, Therapeuten und Dozenten im In- und Ausland. Die Akademie ist Mitglied in zahlreichen Institutionen und arbeitet für die Vernetzung benachbarter Institutionen. Der Verein wird von einem breiten Netz von UnterstützerInnen getragen und schöpft aus einem Publikum von rund 2000 Interessenten. Er besitzt ein solides Spendenaufkommen; die aktiven Mitglieder sind finanziell unabhängig und leisten die Aufbauarbeit vollständig ehrenamtlich.

KURZPORTRAITS DER VERANTWORTLICHEN PERSONEN

Dr. Christine Simon - Geb. 1952 in Hamburg, pädagogisches und künstlerisches Diplom an der Musikhochschule Hamburg, Ausbildung am Carl-Orff-Institut Salzburg in Heilpädagogik und elementarer Musikerziehung, musiktherapeutische Arbeit mit behinderten Kindern, europaweite Konzerttätigkeit, medienübergreifende Workshops, Aufbau und Leitung von Kinder- und Jugendprojekten für musikalische Improvisation, Malerei und Tanz, intensive Aufbauarbeit von sozialen und kulturellen Projekten in Vorpommern.
Klaus Holsten - Geb. 1951 in Hamburg, Studium an den Musikochschulen Hamburg und Zürich, künstlerisches und pädagogisches Diplom, langjähriges Mitglied als Flötist an der Bayrischen Staatsoper, europaweite Konzerttätigkeit, Aufbau des “Klang & Körper” Musikprojekts, umfangreiche Seminartätigkeit (“Improvisationswerkstatt”, “Mit Tönen sprechen”, “Flötenklang an Naturplätzen”), intensive Kursarbeit mit Jugendlichen und Erwachsenen.
Beata Seemann - Geb. 1952 in München, Studium der Musikpädagogik und Meisterklassendiplom für Cembalo an der Musikhochschule München, Studium der alten Musik am Mozarteum Salzburg, freischaffende Konzertcembalistin, europaweite Konzerttätigkeit, Gastdozentin beim Landesinstitut für Schule und Ausbildung, Lehrauftrag an der Kirchenmusikschule Greifswald, Workshops mit Bildender Kunst, Theater und Tanz, Unterrichtsstudio für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.
Johannes Heimrath - Geb. 1953 in Württemberg, Studium Komposition, Pädagogik, Germanistik und Musikethnologie am Mozarteum Salzburg, musiktherapeutische Forschung und Bucheditionen, europaweite Konzerttätigkeit und langjährige musiktherapeutische Praxis mit Gongs, dazu Buchveröffentlichungen in Deutschland und den USA, Vorträge und Seminare zum Thema Klangtherapie, Fortbildungen für Therapeuten und Pädagogen, Initiator von sozialen, bildenden, ökologischen und kulturellen Projekten für Kinder, Jugendliche, Familien und behinderte Menschen.
Lara Mallien - Geb. 1973 in Hamburg, Tanzausbildung seit dem 8. Lebensjahr, lebt und arbeitet seit 1997 als Redakteurin, Autorin und Tänzerin in Klein Jasedow, Performances mit dem Now!-Ensemble im europäischen Raum, Leitung von Reisen zu neolithischen Monumenten, künstlerische Projekte mit Kindern.

Seit 1997 gemeinsame Aufbauarbeit in Mecklenburg–Vorpommern. Gründung von sozialen, kulturellen, künstlerischen und Jugendbildungs-Projekten, Initiativen zur Beschaffung von Ausbildungs- und Arbeitsplätzen. Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern und Künstlern aus dem europäischen Raum.

Im September 2005 wurde der Verein vom Bundeskanzleramt für seine regionale Aufbauarbeit im Rahmen des bundesweiten Wettbewerbs “Bürger initiieren Nachhaltigkeit” ausgezeichnet.